direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

LuFo3 Projekt: KATM - GBAS

Forschungsprojekt im Rahmen des KATM Vorhabens (Kooperatives Air Traffic Management)

Projektziele

Ziel des Vorhabens GBAS des KATM ist die Einführung satellitengestützter Präzisionsanflugverfahren mit lokaler Differentialstation in Deutschland. Dieses Vorhaben soll zunächst im Rahmen eines Pilotprojektes mit dem Ziel der technischen Freigabe und Zulassung einer GBAS Bodenstation sowie der betrieblichen Freigabe und Nutzung von Verfahren im Rahmen von GBAS CAT I am Flughafen Bremen umgesetzt werden. Die gewonnenen Erkenntnisse bilden die Basis für die Zulassung und Nutzung der Verfahren an weiteren Flughäfen.

Projektübersicht

Lufo3 Projekttitel
KATM GBAS
Kooperatives Air Traffic Management
Projektträger
DLR PT Luftfahrtforschung und -technologie
Zuwendungsgeber
Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages
Verbundführer
DFS Deutsche Flugsicherung GmbH
Auftraggeber
Fraport AG, Frankfurt Airport Services Worldwide, Information & Telecommunication
TUB Projektleitung
Prof. Dr.-Ing. Manfred Fricke
Wissenschaftliche Mitarbeiter
Dipl.-Ing. André Schüttpelz
Studentische Mitarbeiter
Niclas Dzikus
Emad Younis
Verbundpartner
Thales ATM GmbH
Delair Traffic Systems GmbH
Airbus Deutschland GmbH
Aero Lloyd GmbH & Co KG
Technische Universität Braunschweig
Fraport AG Frankfurt
Technische Universität Dresden
Deutsche Lufthansa AG
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.

Projektbeschreibung

Lupe

Die im Rahmen der Zulassung von GBAS für Anflüge nach CAT I gewonnenen Daten und Erkenntnisse werden der nachfolgenden Weiterentwicklung des Systems und der Verfahren für Anflüge nach CAT II/III dienen. Eine Voraussetzung für das Verständnis und die Weiterentwicklung der GBAS-Landesysteme ist ihre Langzeitbeobachtung im Betrieb. Zu diesem Zwecke sollen die verfügbaren Daten aus der Langzeitbeobachtung der Bodenstation und eines unabhängigen GBAS Monitors, sowie der Flugversuche systematisch erfasst und ausgewertet werden. Das dafür nötige Konzept für die Datensammlung und -auswertung ist zu entwickeln und die erforderlichen Auswerte-Tools sind zu beschaffen und Erweiterungen sind zu implementieren. Zielsetzungen der Datenauswertung sind die Identifikation technischer Fehler mit Vorschlägen von Verbesserungsansätzen, das Erbringen von Sicherheitsnachweisen und die Bereitstellung von Grundlagen für die Verfahrenserweiterung, wie z.B. die GBAS-Modellierung für ein Collision Risk Modell – CRM . Als Ergebnis soll eine detaillierte Bewertung der Zuverlässigkeit und des Betriebsverhaltens des Gesamtsystems ermöglicht werden.

Veröffentlichungen

  • Schüttpelz, A. [2007] : Comparison of Code-Minus-Carrier and B-Value Analysis as Methodologies to Evaluate the Accuracy of GBAS Ground Stations, Proceedings of The 63rd Annual Meeting of the Institute of Navigation, Cambridge/MA.
  • Schüttpelz, A. [2007]: Full Flight Simulator testing the influence of the spectral content of the navigation system error during automatically flown approaches, Proceedings of
    The 63rd Annual Meeting of the Institute of Navigation, Cambridge/MA.
  • Schüttpelz A., Fricke M. [2007]: Abschlussbericht Verbundpartner TUB "Verbundvorhaben KATM - Teilvorhaben GBAS", Förderkennzeichen BMBF 20V0301J - Verbund-Nr. 10024635, Technische Informationsbibliothek u. Universitätsbibliothek Hannover.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.

Fachgebietsleitung

Prof. Dr. ir. Maarten Uijt de Haag
Flugführung und Luftverkehr
Institut für Luft- und Raumfahrt
Sekr. F3
Raum F 220
Marchstraße 12-14
10587 Berlin
Tel. +49 (0)30 314 - 22362
Fax +49 (0)30 314 - 24459