direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

EEC Projekt: GLS - CAT II / OTS CAT II Betrieb mit GBAS

Eine Simulatorversuchsreihe zur Untersuchung des CAT II/ OTS CAT II Betrieb mit CAT I zugelassenen GBAS Landing System

Lupe

Die Weiterentwicklung satellitengestützter Anflugsysteme könnte eine Alternative zum schon seit über 50 Jahren verwendeten Instrument Landing System (ILS) darstellen. War der mögliche Positionsfehler der Satellitennavigation früher noch unzulänglich für die Durchführung von Anflügen in geringen Sichtbedingungen, so ist er heute durch Korrekturen von Bodenstationen in vertretbarer Größe. Das Ground Based Augmentation System (GBAS) ist für satellitengestützter Anflüge in verminderten Sichtbedingungen (CAT I) schon seit einigen Jahren zugelassen. Die geringen Abweichungen zum Idealanflugweg, die trotz Bodenkorrektur systembedingt entstehen können, wurden in Versuchsreihen und Untersuchungen als absolut ausreichend für CAT I bewertet. Ein Vorteil des Systems gegenüber des Instrument Landing System ist der geringere Aufwand der Installation. Es ist nicht an bestimmte topographische Gegebenheiten gebunden und günstiger, da eine Station mehrere Landebahnen mit den korrigierten Daten versorgen kann. Das könnte dazu führen, dass auch kleinere Flughäfen durch die Installation von Ground Based Augmentation System Anflüge bei schlechten Sichtbedingungen anbieten könnten. Eine Erhöhung der bestehenden Kapazitäten wäre die Folge.

Projektübersicht

EEC Projekttitel
GLS
Finanzierungsträger
Eurocontrol Experimental Centre (EEC)
TUB Projektleitung
Prof. Dr.-Ing. Gerhard Hüttig
Dr.-Ing. Oliver Lehmann
Wissenschaftliche Mitarbeiter
Dipl.-Ing. Ferdinand Behrend
Dipl.-Ing. Ekkehart Schubert

Projektziele

Die europäische Flugsicherungsbehörde EUROCONTROL strebt die Verwendung von GBAS für Anflüge mit noch geringere Sichtweiten (CAT II) an. Die grundsätzlichen Anforderungen an Genauigkeit und Integrität des Flugführungssignals für CAT II werden bisher von zertifizierten GBAS Stationen nicht erreicht. Die neu eingeführte Kategorie Other Than Standard CAT II (OTS CAT II) bietet allerdings eine individuelle Anpassung der geforderten Mindestsichtweite in Abhängigkeit des vorhandenen Anflugbefeuerungssystems. Die Anforderungen bezüglich Genauigkeit und Integrität des Flugführungssignals liegen unter denen für CAT II und werden von aktuellen für CAT I zugelassene GBAS Stationen erreicht. OTS CAT II liegt in seinen geforderten Minima bezüglich Sichtweite und Wolkenuntergrenze zwischen CAT I und CAT II.

Ziel der Versuchsreihe war es, den Betrieb unter CAT II Bedingungen mit den nach CAT I Zulassungskriterien größtmöglichen vertikalen und horizontalen Abweichungen zum Idealanflugweg zu untersuchen. Dabei wurde unter anderem die Erfüllung der Anforderungen bezüglich des Aufsetzpunktes und Einhaltung der Obstacle Free Zone untersucht, aber auch die Reaktion und Akzeptanz bezüglich der Abweichungen der verantwortlichen Luftfahrzeugführer.

Projektbeschreibung

In Zusammenarbeit mit der EUROCONTROL wurde eine Versuchsreihe in einem Airbus A330 Full Flight Simulator der Finnair Flight Training Acadamy in Helsinki durchgeführt, um die Verwendung in CAT II Bedingungen zu untersuchen. Die maximalen Abweichungen zum Idealanflugweg des für CAT I zertifizierten Ground Based Augmentation System wurden in den Simulationsprozess integriert. Szenarien mit verschieden horizontalen und vertikalen Abweichungen wurden entwickelt und von Piloten verschiedener großer europäischer Luftfahrtgesellschaften geflogen. Luftfahrzeugspezifische Parameter wurden während jedes Anflugs aufgezeichnet und im Anschluss der EUROCONTROL für eine weitere Auswertung zur Verfügung gestellt. Der Anflugweg wurde mit Hilfe der aufgezeichneten Daten auf die Zulassungskriterien seitens der International Civil Aviation Organisation (ICAO) und der European Aviation Safety Agency (EASA) geprüft. Die Piloten sollten entscheiden, ob unter den gegeben Bedingungen und Abweichungen eine sichere Landung noch möglich ist und anschließend mit Hilfe von entsprechenden Fragebögen das System bezüglich der Verwendung in CAT II Bedingungen bewerten.

Die entsprechenden Ergebnisse der EUROCONTROL sind hier einzusehen.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.

Ansprechpartner

Dr. -Ing. Ferdinand Behrend
+49 (0)30 314 - 24872
Raum F 228

Webseite

Fachgebietsleitung

Prof. Dr. ir. Maarten Uijt de Haag
Flugführung und Luftverkehr
Institut für Luft- und Raumfahrt
Sekr. F3
Raum F 220
Marchstraße 12-14
10587 Berlin
Tel. +49 (0)30 314 - 22362
Fax +49 (0)30 314 - 24459